Archiv

Meine Augen sehen ihn sagen 'Wow, du musst ihn lieben'.
Mein Herz spürt ihn und sagt 'Ich will geliebt werden'.
Doch mein Verstand kennt es und sagt 'Nein, bitte nicht schon wieder diese Schmerzen'.

16.9.08 22:50, kommentieren

'Ich Liebe Dich Für Immer', sagst du zu mir. Und ich erwidere es mit einem 'Ja, Maus, Ich Liebe Dich Auch Für Immer'. Doch wir meinen zwei völlig verschiedene Sachen. Ich liebe dich unendlich, würde dich für nichts auf der Welt hergeben und du bist mir das wichtigste in meinem ganzen Leben. Ich liebe dich so, wie man jemanden liebt, mit dem man immer zusammen bleiben will, und zusammen ist. Du liebst mich anders. Du liebst mich wie eine Freundin. Wie eine Schwester.

Ich höre deine Stimme am Telefon wie sie sagt 'Jessy, ich liebe dich, für immer. Du Arschkuh, vergiss das nie.'. Und du sagst das und um mich herum ist alles egal. Völlig belanglos und unwichtig. Ich denke nur, wenn ich jetzt bei dir wäre. Und meine Augen fangen an nass zu werden. Und ich seusele nur 'Ja, Maus. ich dich auch und zwar für immer.'. Doch der Unterschied besteht darin, dass ich es anders meine bzw du. Denn ein 'Ich Liebe Dich' ist ein 'Ich Liebe Dich'. Aber irgendwie doch nicht. Irgendwie steht da was falsch in deinem Wörterbuch. Denn in meinem steht unter 'Ich Liebe Dich' folgendes: 'Das sagen Menschen zueinandern, die sich lieben (Liebe siehe Seite 554) und immer zusammen bleiben wollen, bis ans Ende ihrere Tage. Außerdem meinen sie damit bedinungslos für einander dazu sein und durch dick und dünn zusammen zu gehen.'
Wenn aber in deinem Wörterbuch was anderes steht, dann lass uns meins nehmen und deins wegschmeißen.

Ich weiß ja nicht. Aber wenn ich sage, 'Ich liebe Dich' dann meine ich das auch so. Genau so und nicht anders.

Abgesehen davon ist es schon traurig, dass manche Menschen erst 'Ich liebe Dich' sagen müssen um geliebt zu werden. Ich glaube, nicht die Liebe verletzt einen, sondern durch Liebe werden wir verletzlich gemacht. Und wenn es dann passiert, tut es noch schlimmer weh. Den Schmerz zu beschreiben ist kaum möglich. Es ist von allem ein wenig. Von Enttäuschung, Verachtung, Wut, Verzweiflung... . Es tut einfach nur weh. Und ich bin mir sicher, dass ich noch eines Tages in Bayern einen Tsunami mit meinem gebrochenen Herz und mit meinen Augen, die gar nicht mehr aufhören wollen zu weinen, auslösen werde. Ob dus glaubst oder nicht.

Aber ich weiß was. Nämlich das ich sie liebe. Mehr als alles andere. Egal, ob sie das auch so tut oder nicht.

16.9.08 22:51, kommentieren

Ich denke an ihn. Kann kaum damit aufhören. Bilde mir ein ihn überall zu sehen. Er geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich denke, vielleicht ist er mir doch noch wichtiger als ich dachte. Aber dabei will ich das doch gar nicht. Oder? Mein Herz weiß mal wieder mehr als mein Verstand und ich selbst zusammen. Es macht mich noch ganz verrückt. Manchmal würde ich es am Liebsten rausreißen. Um nie wieder etwas zu fühlen, um nie wieder etwas an mich ran zu lassen, um nie wieder verletzt zu werden. Und doch bin ich froh, dass ich Gefühle habe und wahrnehme. Aber manchmal ist es doch wirklich anstrengend. Weil man vor seinen eigenen Gefühlen überrannt wird und sie dich völlig verwirren, obwohl du doch so klar gesehen hast.

16.9.08 22:51, kommentieren

Worte eines besorgten Vaters?

 

Jetzt will sie sich auch noch ein Piercing stechen lassen. An der Lippe. Wie das aussieht. Wieso will sie ein Piercing? Und sie sagt, dass sie Tattoos haben will. Tattoos. TATTOOS! Nur Leute, die im Gefängnis waren haben Tattoos. Kriminelle eben. Und dann meine kleine liebe anständige Tochter? Nein. Nur über meine Leiche. Heute ist es ein Piercing, morgen ein Tattoo und übermorgen ein Privatjet. Ein Lippenpiercing, wirklich? Das kann es doch nicht sein. Sie ist doch so schon hübsch genung. Wer weiß in welche Kreise sie abrutscht. Am Schluss heiratet sie mit 18 einen 'Punker', weil sie schwanger ist. Und zieht dann ins Ausland, weit weg von mir. Ich werde das Kind niemals sehen. Weder meins noch ihres. Nie wieder. Eigentlich habe ich sie doch so lieb. Sie ist doch mein Ein und Alles. Ich bin stolz auf sie. Sie hat so vieles geschafft, bewältigt und noch so viele schöne Sachen im Leben warten auf sie. Und dass will sie jetzt mit einem Piercing versauen? Sie tritt alles was sie sich mühsam aufgebaut hat in die Tonne, wegen eines Piercings? Die heutige Jugend ist doch wirklich unglaublich. Wir früher waren nicht so. Niemals. Das wäre gar nicht gegangen. Das hätten wir uns gar nicht getraut. Was hätten die anderen Leute bloß von uns gesagt? Das ganze Dorf hätte bescheid gewusst und man wär nicht mehr sicher gewesen vor blöden Kommentaren aus der Nachbarschaft. Na gut, ich kann ja froh sein, dass sie normal rumläuft und nicht mit aufgeschlitzen Hosenbeinen, kaputten Oberteilen und Arme übersät von Kratzern und Schnitten. Eigentlich habe ich es ja ganz gut mit ihr getroffen. Sie hat einen guten Schulabschluss, ist anständig und macht das was sie soll. Gekostet hat sie mich auch nie wirklich viel. Aber ein Piercing?! Was soll ich machen? Es ist einer ihrer größten Wünsche. Und es ist mein größter Albtraum. Aber wenn sie es glücklich macht? Aber nein. Das geht nicht. Ich meine es handelt sich hierbei um ein Piercing. Welche Krankheiten sie sich dadurch holen kann. Vielleicht verheilt es nicht gut und die hat dort am Mund für immer eine Narbe. Wer nimmt sie denn dann noch? Aber wenn sie keiner mehr will, dann bleibt sie bei mir. Dann geht sie nicht nach Amerika oder sonst wohin. Dann bleibt sie hier. Bei mir. Aber ein Piercing geht wirklich zu weit. Ich will nicht, dass sie unabhängig wird. Sie soll abhängig sein, von mir, von ihrer Mutter, von ihrem Vaterland. Sie soll nicht alleine denken, dann kommt sie auf Ideen, die ich nicht mag. Sie ist ein Engelchen, mein kleines liebes anständiges Kind und das möchte ich nicht verlieren. Das ist doch verständlich, oder nicht?

16.9.08 22:52, kommentieren

He Is My Fucking Nightmare.

Weißt du was? Nimm alles von mir. Alles was du willst. Aber lass mich verdammt nochmal in Ruhe. Ich will nie nie wieder etwas mit dir zu tun haben. Du kannst mich mal. Ich will einfach, dass du weg bist. Weg aus meinen Erinnerungen, meinem Kopf, meinen Gedanken und meinem Herz. Nimm meinen letzten Cent, wenn es dich glücklich macht, hack mir meine Arme ab, dann kann ich dich wengistens nicht mehr spüren, schneid mir meine Beine ab, dann kann ich wenigstens nicht mehr zu dir laufen, stich mir meine Augen aus, dann kann ich dich wenigstens nicht mehr sehen, nimm mir meine Ohren, dann kann ich dich wenigstens nicht mehr hören, nähe meinen Mund zu, dann kannst du mich wenigstens nicht mehr küssen, mach mit meiner Nase was du willst, hauptsache ich kann dich nicht mehr riechen. Nimm alles. Wirklich alles. Aber nicht mein Herz. Sonst kann ich dich nicht mehr hassen. Du hast es mir schon viel zu oft genommen. Aber dieses mal bleib ich stark. Ich schaffe es, wenn ich will. Bestimmt. Du bist mein Albtraum, mein verdammter Albtraum, der wahr wird. Ich will nicht an dich denken, nicht über dich reden, dich nicht sehen. Nie wieder. Hörst du?! Nie wieder. Ich will nichts mehr, wirklich nichts mehr mit dir zu tun haben. Werde doch glücklich, mit deiner unglaublich hässlichen und fetten Freundin. Mach was du willst, solange du mich in Ruhe lässt. Melde dich nie wieder bei mir. Nie, nie wieder. Denn du bist und warst es nicht wert. Es ist doch lächerlich, dass es mir wegen dir schlecht ging oder?! Wenn ich daran denke, wie unglaublich viele Tränen ich wegen dir vergossen habe, wie sehr ich abgenommen habe und mein Selbstwertgefühl den Keller runterging, immer und immer wieder, dann muss ich eigentlich doch nur noch lachen. Ich sollte mich ind ie Ecke stellen und mich dafür schämen, jemals so dumm gewesen zu sein, weil du es nicht wert warst. Nichts warst du wert, nichts. Und jemand wie du hat mir wirklich das Gefühl gegeben zu leben. Einfach nur lachhaft, nicht?! Ich hab keine Angst mehr. Weder vor dir, noch vor der Zukunft, noch vor mir selbst. Ich bin überzeugt von mir, ich glaube an mich. Und lach mich ruhig aus, aber du wirst es bereuen. Ja, das wirst du. Und wie. Kein Wort will ich mehr über dich verlieren. Und doch habe ich es mit diesem Text wieder getan. Und ich bin sauer, stinksauer. Nicht auf mich. Sondern auf dich. Ich würde am Liebsten einen Baum ausreißen, nur damit ich etwas habe, dass ich nach dir schmeißen kann. Du hast mich enttäuscht. Das hast du wirklich. Aber das wirst du nicht wieder. Denn für mich bist du tot. Mausetot.

16.9.08 22:53, kommentieren

Wenn meine Augen ihn sehen, fangen sie einfach so an zu weinen. Vor Glück.
Wenn meine Ohren ihn hören, fangen sie an, ihn zu mögen. Vor Glück.
Und mein Verstand ist völlig ausgeschaltet. Mittendrin einfach nicht mehr zu gebrauchen. Was ist das für ein Verstand, der mich mittendrin im Stich lässt?
Macht er das vor Glück?
Mein Herz pocht wie wild. Und weiß nicht mehr, was es noch machen soll, um den Verstand zu überreden, dass nicht einer von vielen ist, sondern etwas besonders. Aber wenn ich mein Verstand wär, würde ich auch nicht mehr zu hören. Mein Herz laabert den ganzen Tag nur völligen Schwachsinn.

"I Almost Told You That I Loved You..."

16.9.08 22:53, kommentieren

Heulen könnte ich. Können? Nein, ich tue es schon längst. Sie liebt ihn. So oft wie sie zu mir gesagt hat sie liebt mich, so oft hat sie nur gedacht, jaja schönes Wetter heute. Sie liebt ihn und nicht mich. Ich bin wirklich toll, ich war die, die sie in seine Hänge getrieben hat. Aber ich will nur das sie glücklich ist. Und das ist das wichtigste. Da muss man seine Gefühle einfach mal beiseite schieben. Sie ist glücklich und mehr will ich nicht.
Aber hallo, das glaube ich doch selbst nicht. Das ist wirklich geschissene Kotze. Ich liebe sie. Und sie soll mit mir glücklich sein. Mit mir, mit mir und mit mir.
Ich dachte ein bisschen, sie hatte das auch so gesehen. Er hat sie doch gar nicht verdient. Gut, ich hätte sie auch nicht verdient, weil sie nur das Beste gekommen soll. Ich liebe sie. Verdammt, ich liebe sie. Und sie liebt ihn. Ich würde so gern den Schmerz, die Enttäschung und die Tränen einfach nur runterschlucken. Doch es geht nicht. Mein Mund ist trocken, mein Kopf ganz leer und mein Herz wieder gefüllt mit Schmerzen, die sich fest brennen. Ich bin doch wirklich eine Heldin, sie trifft sich mit ihm, dank mir. Was hab ich mir eigentlich dabei gedacht?? Ich habe Angst, panische unbeschreibliche Angst vor dem Tag an dem sie sagen wird, Sorry, wir können nicht telen, er ist da./ Ich tele mit ihm.
Sie liebt ihn. Das tut so weh. Ich kann mich gar nicht mehr konzentrieren. Nicht konzentrieren auf die Sätze in meinem Kopf und nicht konzentrieren auf die Wörter, die ich schreibe.
Am Liebsten würde ich mir wirklich eine Kugel in den Kopf jagen. Um frei zu sein, von dieser Welt, die soeben an mir vorrüber gezogen ist und mich nicht mehr braucht. Um allein zu sein, für mich allein den Schmerz ausheulen, bis meine Augen keine Kraft mehr haben und das Blut aus meinen Augen tropft, als wären es noch Tränen. Ich will mein Herz rausreisen, alle Erinnerungen mit ihr rausschneiden, aber die Narben werden nie verheilen. Nie. So ist das. So ist das Leben in dieser Welt, die soeben an mir vorbeigezogen ist und die mich von heute an nicht mehr braucht.
Sie braucht mich nicht mehr. Sie hat ihn. Sie liebt ihn. Und nicht mich. Er wird sie glücklich machen. Aber nie so, wie ich es hätte können. Wie ich ihn hasse.

16.9.08 22:53, kommentieren